Fear or hatred of poetry!

Fear or hatred of poetry!

Mittwoch, 11.02.2015: Lesebühne METROPHOBIA Nr. 14 mit David Friedrich und Lee Jay Cop!

LesebühnePosted by Annika Blanke und Christian Bruns Wed, January 21, 2015 20:47:15
Musik was our first love… … and it will be our last. Das behaupten Annika Blanke und Christian Bruns. Deshalb widmen sie dem Thema ‚Musik‘ einen ganzen Lesebühnen-Abend. Sie präsentieren dabei Texte zwischen Stimm- und Pommesgabeln. Sie erzählen von schlechten Plattencovern und schönen Gitarrensoli. Und sie fragen sich, in welchen Momenten man das Radio des Mitbewohners an die Wand schmeißt. Und ob es okay ist, Mainstream zu sein. Oder ob im Radio wirklich immer dieselben Lieder gespielt werden. Und ob gute Songs tatsächlich die Welt verändern können, oder ob man dafür erst „148713 Mails checken“ muss. Mit ihren Gästen suchen sie nach Antworten.

+++ DIE GÄSTE +++
LITERATURTHERAPIE: DAVID FRIEDRICH

Seit 2006 stürmt der Performance-Poet die Bühnen des deutschsprachigen Raums und entwickelte sich zu einem der bekanntesten und erfolgreichsten Bühnen-Poeten des Landes. Seine Texte bewegen sich zwischen ironischem Rap, sozialkritischem Slapstick, tiefsinniger Lyrik und skurrilen Kurzgeschichten. 2013 und 2014 wurde er Hamburger Stadtmeister im Poetry Slam – und endlich führt sein Weg auch nach Oldenburg.



KLANGTHERAPIE: LEE JAY COP
Lee Jay Cop ist die Oldenburger Band mit dem englischen Touch. Denn Christopher Been Jr., der Sänger und Kopf der Band, verbrachte seine Kindheit in England. Lee Jay Cop sind Rock: Zwei Gitarren, Schlagzeug, Bass und ein Sänger, der versteht wovon er singt. Besser geht es nicht. In Oldenburg präsentieren sie ganz exklusiv ein unplugged-Set zwischen Indie, Folk und Britpop!

Dazu noch Überraschungsgäste, Konfetti und vieles mehr!

Karten (5 Euro) können ab sofort unter der Emailadresse ac@metrophobia.de vorbestellt werden (Abendkasse ggf. 6 Euro, Reservierung DRINGEND ANGERATEN!).

Wir freuen uns!

Metrophobische Grüße

Annika und Christian